von Heidelberg am Neckar entlang zurück

Mit dem Zug und unseren Rädern fahren wir an einem Samstag im Juli nach Heidelberg HBF um von hier den Rückweg  auf der rechten Seite des Neckars (Flußaufwärts) nach Neckarsulm anzutreten. Wir wollen uns nur nach den Radschildern und dem Neckar richten, die Navigation bleibt aus. Gespannt sind wir, ob wir überall am Neckar entlang durchkommen, da der Wasserpegel am ansteigen ist. 

 

Heidelberg

(Stadtkreis) Als wir den Bahnhof verlassen, bestaunen wir die riesige Menge an Rädern die vor dem Bahnhof geparkt sind. Gegenüber, vor der Print Media Academy, steht das 13 Meter hohe und 90 Tonnen schwere S-Printing Horse des Künstlers Jürgen Görtz.

An der Alten Brücke ein kurzer Stopp, hier sind bei Hochwasser die ersten Überflutungen, es sieht gut aus, der Neckar bleibt noch in seinem Bett. Familie Nilgans kommt anspaziert, ein kurzes Fotoshooting muss sein :-)  

Von der gegenüberliegenden Seite hat man einen schönen Blick auf die Stadt, hier  ⇒ Heidelberg-kleine-Wanderung-Philosophenweg

Auf dem Weg nach Neckargemünd radeln wir auf dieser "Autobahn" die mit einer Betonwand von den Autos getrennt ist. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern als man vor Jahren diese Strasse, ein Nadelöhr, vierspurig ausgebaut hat, da zu Berufsverkehrszeiten endlose Staus herrschen und nun gibt es nur noch 3 Spuren für Fahrzeuge. Mein spontaner Gedanke: werden mit dem Gitterzaun die Radfahrer vor den genervten Autofahrern geschützt? 😉 Wie man auf dem zweiten Bild erkennen kann, gibt es auf der anderen Seite nochmals einen Gehweg und einen Fahrstreifen für Räder. Ja ich bin für Radwege, aber bitte mit Überlegung und Ressourcenschonung. 

Zuhause angekommen, recherchiere ich. Es handelt sich hier um einen 400 000 Euro teuren Verkehrsversuch der auf 2 Jahre ausgelegt ist, der Artikel zu dem Projekt 

⇒ https://www.heidelberg.de/hd/HD/service/06_05_2021+radverkehrsversuch+b+37_+strecke+zwischen+heidelberg-schlierbach+und+neckargemuend+offiziell+eroeffnet.html  

 

Neckargemünd

(Rhein-Neckar-Kreis) am Ortsschild angekommen, muss man auf die rechte Straßenseite wechseln und wird allein gelassen,  keinerlei Beschilderung wie man an den Neckar kommt. Radfahrer sind anscheinend nicht eingeplant? Von der High-Tech-Straße ins Entwicklungsland. Uns wurde das zu bunt auf der stark befahrenen Straße unterwegs zu sein und so sind wir nach links Richtung Neckar abgebogen um zu schauen ob es da einen ruhigeren Weg gibt. Was finden wir?  Einen Radweg am Neckar entlang!  Zuhause schaue ich nun wie Google oder Komoot diesen Bereich plant - man wird über die vielbefahrene Bundesstraße und in die Altstadt hinauf geleitet. Ok will man die Altstadt besichtigen, kann man so fahren. Dennoch der Knotenpunkt mit den Bundesstraßen war mir schon zu Autofahrerzeiten verhasst. Unser Vorschlag: von Heidelberg kommend, links in die Ziegelhütte (erste oder zweite Straße) einbiegen, ganz runter bis zum Neckar und hier führt ein Radweg bis zur Elsenz, rechts hoch und nach der Elsenz links runter und wieder dem Neckarverlauf folgen. Das ist eine gut befahrbare Strecke entlang dem Neckar.  

 

Neckarsteinach

auch  Vier-Burgen-Stadt genannt, sie liegt auf der anderen Neckarseite, zählt zu Hessen und liegt im Kreis Bergstraße. Für einen Besuch der Burgen und der Stadt: entweder bei Neckargemünd oder hier über die Schleusenbrücke auf die andere Neckarseite wechseln.  In Neckarsteinach gibt es auch die Möglichkeit Schifffahrten nach Heidelberg oder nach Eberbach zu unternehmen. 

 

Neckarhäuserhof

(Rhein-Neckar-Kreis) hier ist noch eine Fähre, eine der letzten, vorhanden. Sie verbindet Baden Württemberg mit Hessen, den Rhein-Neckar-Kreis mit dem Kreis Bergstrasse. Mehr zur Entstehung des Neckarhäuserhofes

 ⇒ mueckenloch.de/entstehung-des-neckarhaeuserhofes

 

Hirschhorn

gehört, wie Neckarsteinach, zum südlichsten Punkt Hessens, liegt im hessischen Odenwald und zählt zum Kreis Bergstraße. In Hirschhorn kann man u.a. die Altstadt mit erhaltener Stadtmauer und Schloss Hirschhorn mit Burganlage besichtigen. Auf die andere Seite kommt man über die Neckarbrücke die Hirschhorn mit dem Stadtteil Ersheim verbindet. Vom Schloss aus hat man einen guten Blick auf die Neckarschleife. Weitere Infos zu Hirschhorn bei ⇒ Wikipedia

weiter geht es entlang der Neckarschleife/Stadtteil Ersheim (der einzige Teil von Hessen der südlich des Neckars liegt) mit der Ersheimer Kapelle. Zuvor ein Blick auf den Gleisinstandsetzungstrupp der Bahn.

Da die B 37 an der Neckarschleife Hirschhorn bei Hochwasser immer überflutet ist und dadurch die wichtigste Verbindung aus dem Neckartal nach Heidelberg unterbrochen wird, baute man in den 1980er Jahren eine Ortsumgehung mit zwei Neckarbrücken und einem einröhrigen Straßentunnel. Der Straßentunnel ist für Fahrräder und Fußgänger gesperrt.  

Wir fahren am Neckar weiter, vorbei an einem stillgelegten Steinbruch, an Eberbach (Rhein-Neckar-Kreis) vorbei und  bei Zwingenberg (Neckar-Odenwald-Kreis) endet der Weg am Neckar entlang, bzw. hier müssen wir die Neckarseite wechseln. Auch hier gab es einmal eine Fähre die mit einer Brücke ersetzt wurde. Im Gegensatz zu dem Fährenersatz bei Haßmersheim ist diese Brücke einspurig für Fahrzeuge (Ampelgeregelt) nutzbar. Bei Neckargerach können wir wieder auf "unsere" Neckarseite. Radeln durch Guttenbach, auf dem Weg nach Obrigheim der Blick auf Burgruine Dauchstein. An der Neckarschleife hinter Haßmersheim ein kurzer Blick zum Neckar, weiter am Neckar entlang an Bad Wimpfen (Landkreis Heilbronn) vorbei bis nach Neckarsulm. (mit anklicken der unterstrichenen Ortsnamen kommt man zu Bildern aus diesem Gebiet)

Die Tour kann man gut in zwei oder mehr Abschnitte teilen und zusätzliche Ausflugsziele mit aufnehmen. Es bietet sich z.B. Mosbach mit seiner schönen Altstadt an, in Neckarzimmern Burg Hornberg, Gundelsheim mit Calvarienberg und Schloß Horneck, in Neckarmühlbach die Greifenwarte auf Burg Guttenberg, Heinsheim das Schloß und die Bergkirche oder Bad Wimpfen mit seiner Altstadt. 

Wer gerne wandert: im Neckartal den Neckarsteig als Wanderweg. Von Heidelberg bis Bad Wimpfen Gesamtstrecke 128 km ⇒ https://neckarsteig.de/

 

Radstrecke: Heidelberg Hauptbahnhof - Neckarsulm 91 km;  

Gesamte Steigung:  1315 m die sich angenehm verteilen: tiefster Punkt 110m, höchster Punkt 210m;  

reine Fahrzeit 4:50 Std;

Weg: ca 52 km Asphalt, Rest gut befahrbare Wege.

Zugfahrt: Neckarsulm - Heidelberg HBF (über Sinsheim); Fahrt mit BW-Einfach-Ticket. 

Tipp: Falls Zugrückfahrt an der Neckarstrecke entlang gewünscht, bitte beachten: Aktuell besteht zwischen Neckargemünd und Eberbach wegen Instandsetzungsarbeiten der Bahn ein Schienenersatzverkehr. Im Bus dürfen Fahrräder nicht mit. Alternativ eine Schifffahrt bis Eberbach dazu planen.


Kommentare
()
Einen neuen Kommentar hinzufügenEine neue Antwort hinzufügen
Ich stimme zu, dass meine Angaben gespeichert und verarbeitet werden dürfen gemäß der Datenschutzerklärung.*
Abbrechen
Antwort abschicken
Kommentar abschicken
Weitere laden

©fotowelt-brigitte.de 2021    ⟨  Impressum/Kontakt  ⟩    ⟨  Datenschutzerklärung  ⟩      ⟨  Gästebuch  ⟩  

 

 

 

 
 
 
 
 
Fotowelt von Brigitte [-cartcount]