Mosbach

Große Kreisstadt des Neckar-Odenwald-Kreis ⇒ Wikipedia  ca 23.500 Einwohner.

Stadtteile: Neckarelz, Diedesheim, Lohrbach, Reichenbuch, Sattelbach und Waldstadt.

Gewässer: Elz, rechter Nebenfluss vom Neckar.     Siehe auch ⇒ mosbach.de/Kultur_Tourismus

Altstadt mit Fußgängerzone

Palmsche Haus - Fertigstellung 1610,

evangelische Stiftskirche St. Johanna,

Rathaus mit 34 m hohem Turm.

Haus Kickelhain

52 qm verteilt auf 3 Wohnebenen, erbaut 1591, Teil des städtischen Museums

Kiwwelschisserbrunnen

Kiwwelschisser ist der Spitzname für den Mosbacher. Im 19. Jahrhundert nutzten die Einwohner Kübel um ihre Exkremente zu sammeln und  auf die umliegenden Felder als Dünger zu verteilen. Diese Methode war unüblich und so gelangten sie zu ihrem Namen.

Historische Gebäude rund um den Innenhof des Alten Hospitals. Eines der ältesten Gebäude der Stadt. Das Alte Hospital stammt aus der 2. Hälfte des 15. Jhd. und diente als Anstalt für Hilfsbedürftige, Kranke und Alte.

Hier ist das Stadtmuseum untergebracht.

Kandelschussbrunnen

in den 1930er Jahren erfolgte die unterirdische Verlegung. Bei der Altstadtsanierung gewährte man dem Kandelbach wieder seinen oberirdischen Verlauf durch die Gassen.  Der Kandelbach wird von der Hardberg- und Michelsrotquelle gespeist. Rainer Scheithauer schuf den Brunnen, der 1987 eingeweiht wurde. 

Pfalzgrafenstift

Schloss

Stadtgarten / Elzpark  (ehemaliges Landesgartenschaugelände)

Landratsamt N-O-K


Neckarelz - Tempelhaus

 Infos ⇒ Wikipedia

 


Schreckhof - Weiler vom Stadtteil Diedesheim

Blick vom Schreckhof in die Umgebung

 

©fotowelt-brigitte.de 2021    ⟨  Impressum/Kontakt  ⟩    ⟨  Datenschutzerklärung  ⟩      ⟨  Gästebuch  ⟩  

 

 

 

 
 
 
 
 
Fotowelt von Brigitte [-cartcount]